Ein Tag bei GMX

Vorweg gleich das Argument weg nehmen, es sei nur hier so, und GMX wäre nicht gut, ich bin seit Anfang an bei GMX, und bin, was die Email-Handhabe betrifft, immer sehr zufrieden.
Nein es geht um die Seiten außerhalb der Mailbox, ob nun Startseite, beim Login, oder Endseite beim Logout.

Ich beschreibe zuerst einmal den Aufbau, um dann Inhaltlich dahinter zu sehen, das, was ich sehe.

Natürlich ganz oben die Navigationsleiste von GMX, darunter gleich ein Werbebanner von Friendscout24, darunter ganz klein, ich habe es erst jetzt gesehen, eine Suchleiste, in der man Meinungen, Bilder, Videos, Quiz und RSS-Feeds suchen kann.

Dann folgt eine Einteilung in Spalten.

Ganz links Angebote von GMX, darunter eine Gruppierung von Themen, darunter eine Gruppierung fürs Shopping, und darunter für Entertainment.
Darunter die Werbung für die Organisation,  der GMX angehört.

Nächste Spalten haben, beim Logout, die Verabschiedung und die Aussage, dass man die spannenden Shoppingangebote auch ohne Login nutzen kann.

Erste Spalte in diesem Mittelblock PestPrice Angebot von GMX und Partner.
Gefolgt von Stellenangeboten, darunter wieder Shopping, dann ein Banner über Personalmarkt, und am Ende ein Anbieter über Krankenversicherungsvergleich.

Nächste Spalte im Block, von oben Preisvergleich über Herrensportschuhe, dann über das Auswandern nach Amerika, gefolgt von Kreditvergleichen für Auto- und Ratenkredit, dann ein Banner für Partnersuche, und am Ende wieder ein Angebot zum Shoppen.
Letzte Spalte im Block, also relativ rechts, diese ist etwas breiter gehalten, wobei die Aufteilung einmal ganze Spaltenbreite für den Artikel, oder zwei Artikel nebeneinander ist.
Oberster ganzspaltiger Artikel Gesundheit, darunter zweispaltig, Unterhaltung, Nachrichten,, darunter erneut zweispaltig, noch einmal Nachrichten, daneben Lifestyle, gefolgt von einem ganzspaltigen Artikel über Hollywood, und am Ende darunter erneut zwei Artikel, einer zum Shoppen,  und ein Banner für ein Transportunternehmen.

Ganz unten schließlich über GMX, Impressum, Presse, Jobs, Werben bei GMX, und von wem das Ganze unterstützt wird.

Ganz rechts ist dann noch das Banner von Neckermann, das außerhalb der Seite zu liegen scheint.
Ich glaube in etwas habe ich jetzt alles erfasst.
Im Grunde geht es mir nicht um die Aufteilung, sondern um den Inhalt.
Die Seite muss natürlich finanziert werden, um den Mail-Dienst kostenlos anbieten zu können.
Das will ich auch nicht abstreiten. Das erste ist eine Kreditkarte (abgebildet), die man günstig bekommen kann, daneben der Preisvergleich für Herrensportschuhe (abgebildet), daneben der breite Banner für Gesundheit, eine schöne, gesund wirkende Frau ist abgebildet.
Dann ein Mann, mit Anzug und Krawatte jubelnd die Stellenangebote. Gleich daneben, der amerikanische Traum zum Auswandern in die USA, eine Skyline in der Nacht, mit der Freiheitsstatue, und irgendeinem Wolkenkratzer. Dann Thema Unterhaltung, eine Popsängerin (Abgebildet) bekommt ihren eigenen Feiertag,  daneben Nachrichten, über einen Arzt in England, der ein Geschäft mit Leichenteilen aufgezogen hat. In der nächsten Reihe dann wieder Shopping, diesmal einen Organizer. Dann ein Auto mit dem dargereichten Autoschlüssel, Werbung für einen Kreditvergleich.
Erneut Nachrichten, das vermisste Kind,  sei von Studentin in Frankreich gesehen worden. Lifestyle als nächstes, ein Model,  blass geschminkt steht für die neue Mode der Designer.

Personalmarkt in der nächsten Reihe, mit einem Bündel Geldscheine wird gefragt, ob man genug verdient. Anschließend ein Paar, das für eine Triffmichbörse wirbt. Gefolgt vom Breiten Banner mit einem Bild, das an Western erinnert. Mit dem Thema Gewalt in der Filmbranche, die immer mehr wird.

Letzte Reihe unten, wieder eine junge dynamische Frau, für den Krankenversicherungsvergleich. Daneben ein Laptop, von Quelle, und weiter ein System von Handys inkl. Spielkonsole und natürlich Geld dazu geschenkt. Schließlich die zwei LKWs von hinten, die für eine Transportfirma werben.

18 Artikel im Mittelblock, davon 10, wo man Geld ausgeben muss,  eins zum Thema Gesundheit, scheinbar beraterisch wirkend, zwei mal Nachrichten, zweimal Unterhaltung, Thema Lifestyle, Thema Dream, Thema Stellenangebote.

In den Nachrichten geht es um Gewalt und Betrug, und hier trifft es sich gut, dass auch ein Bericht im Thema Unterhaltung über die heftige, Gewaltwelle in Hollywoods Filmen gezeigt wird, und welche Ursachen das haben könnte.
Und jetzt folgt der Hammer, hier die scheinbare Begründung, warum die Filme so düster sind:
Zitat aus dem weiterverlinktem Artikel:
Dass der leichten "Mainstream"-Unterhaltung in diesem Jahr schwere Kost folgt, ist für den Filmproduzenten Scott Rudin ein "Zeitgeist-Ding".  "Es passt genau zu der allgemeinen Angst der Leute über den Zustand unserer Welt mit ihren vielen Problemen", sagte Rudin der "New York Times". Zudem war das Stimmungsbarometer in Hollywood während des dreimonatigen Streiks der Drehbuchautoren drastisch gefallen. Erst in letzter Minute wurde der Arbeitskampf beigelegt und damit auch Grünes Licht für die Oscar-Gala gegeben.“


Der Zeitgeist , die Angst der Menschen über den Zustand der Welt, und die vielen Probleme….
So sieht es also mit uns aus. Alles ist düster, es gibt keine Hoffnung, und das muss auch den Menschen in den Kinos gezeigt werden, damit sie auch wirklich daran glauben, und möglicher Weise auch Kriege unterstützen, die unbedingt notwendig sind, egal ob sie in fernen Ländern verheizt werden, oder im kleinen hier in der Gesellschaft.

Das Shoppen ist also noch mehr nötig, um diese düsteren Zeiten besser ertragen zu können, um der Nichthoffnung noch etwas Gutes abzugewinnen. Schnell Leute, geht hin, und kauft ein, damit wenigstens etwas Schönes in euer Leben tritt. Das Hilft, und ist fast genauso gut, wie ein Lächeln, ein Lachen, ein Dankeschön, oder die Verlegenheit, die man entgegengebracht bekommt, wenn man unerwartet jemanden hilft. Fast genauso gut.

Noch ein Zitat aus diesem Artikel, er regt doch zum Denken an, was die Menschen wirklich wollen:
Als einziger Komödien-Lichtblick sticht die unabhängig produzierte "Juno" aus grauen Hollywood-Himmel heraus. Der witzige Streifen über die ungewollte Schwangerschaft einer 16-Jährigen sicherte sich vier Nominierungen, darunter in der Königskategorie "Bester Film".

Statistisch gesehen kommt man mit Lacheffekten bei den Academy Awards aber nicht weit. Die "Juno"-Macher können sich zumindest mit Spitzeneinnahmen trösten. Der Überraschungshit hat an den US-Kinokassen schon über 120 Millionen Dollar abgesahnt, doppelt so viel wie "No Country for Old Men" und das Vierfache von "There Will Be Blood".

Also der Oskar hat es schwer mit Komödien, das Publikum aber mag lieber Hoffnung, Lachen, Fröhlich sein. Hier sieht man wieder, was die Medien wollen, und was die Menschen wollen.

Wer hat davon etwas, dass Gewalt mehr in den Vordergrund tritt, als Lachen, dass das Düstere als Kunst angesehen wird, wogegen das Lachen kaum einer Bemerkung bedarf?
Ich glaube es ist schwieriger jemanden zum Lachen zu bringen, also die schauspielerische Leistung ist größer, als bei diesen negativen Filmen. Die Schauspieler müssen doch nur das wiedergeben, was überall sowieso gezeigt wird. Gewalt, die Tiefen der menschlichen Abgründe. Die Höhen, das Schöne, das ist ja nur eine Traumwelt, hat nichts mit der Realität zu tun. Das Schöne wird einem dann als Produkt vorgestellt, das man unbedingt besitzen muss, zumal es doch auch noch so günstig ist.