Der Wasserfall

Ungefähr eine halbe Stunde dauert der Aufstieg,
nicht weit von der Straße entfernt.

Immer am Wasser entlang, den von Menschenhand erzeugten Stufen, stetig das Rauschen im Ohr,
es wird lauter, je weiter man nach oben kommt.

Dort, wo die menschlichen Einwirkungen sich verlieren, dort öffnet sich ein Platz, felsig, mit Geröll...
man muss vorsichtig sein, um in diesem zerklüfteten Terrain nicht zu stolpern.

Hier oben ergießt sich der Wasserfall, aus rund 10 Metern Höhe,
ein feuchter Nebel spritzt ins Gesicht...
Trotz des Rauschens, der Gischt ist es ein Ruheplatz.

Die wenigen großen Felsen, die sich zum Sitzen eignen sind hart und kalt...

Die Sonne scheint gerade noch in den Kessel hinein, warm genug, das T-Shirt auszuziehen...
Verschwitzt sitze ich da, und locke einen Schmetterling an.
Auf meinem Kopf grast er nach dem Salz, lässt mich verharren, ja sogar rauchen, etwas trinken, und essen.

Eine ganze Stunde lang.....